Plattensee Südufer

Siófok
Siófok liegt direkt am Südufer des Balaton und ist etwa 120 km südwestlich von Budapest entfernt. Hier finden in den Sommermonaten an den Stränden unzählige Open-Air Veranstaltungen statt. Die offizielle Sommerhauptstadt Ungarns ist der In-Treffpunkt für Partyhungrige. Siófok bietet seinen Besuchern ein außergewöhnliches und abwechslungsreiches Nachtleben. Zur beliebtesten Discothek zählt unter anderem das Palace (Ezüstpart), die eine der bekanntesten in ganz Ungarn ist. Hier legen nicht nur die besten ungarischen DJ´s auf, sondern auch aus Deutschland, Holland und England geben sich die Stars der Szene die Klinke in die Hand.

Balatonboglár
Balatonboglár bietet so einiges für Familien mit Kindern. Das Wasser des Balaton ist - wie fast überall am Südufer - sehr flach und am Strand gibt es einige Möglichkeiten zur Erholung, zum Sporttreiben oder Spielen für Kinder.
Der größte Strand ist der Platánstrand, in dessen Nähe jedes Jahr im Sommer die beiden größten Feste in Boglár stattfinden, das Boglári Szüret - Die Boglárer Weinlese und die Balaton Atuszas - die Balatonüberquerung. Die meisten öffentlichen Strände sind kostenlos. Ebenfalls in der Nähe des Strandes befinden sich 14 Tennisplätze, auf denen mehrere Turniere im Jahr gespielt werden.

Balatonlelle
Balatonlelle und der im Westen direkt angrenzende Ort Balatonboglar wurden 1979 zur Großgemeinde Boglarlelle zusammengeschlossen, 1986 erhielt die Gemeinde die Bezeichnung Stadt, 1991 trennten sich beide Gemeinden wieder und haben seitdem eigene Bürgermeisterämter.
Am Ufer besitzt die Stadt einen Schiffs- und Yachthafen, der auch als Haltestelle für Ausflugsschiffe auf dem Plattensee dient.

Fonyód
Die Stadt Fonyód, am Südufer gelegen, schließt sich in westlicher Richtung an Balatonboglár an. Zwischen den beiden Gipfeln eines direkt am See entstandenen Berges liegt der Ort und bietet nicht nur eine sehr schöne Innenstadt sondern vermittelt stellenweise mit seinen schmalen, verschlungenen Straßen und Gassen den Eindruck eines Gebirgsstädtchens. In Fonyód kann man von den verschiedenen Bergen aus den wohl schönsten und spektakulärsten Sonnenuntergang am Balaton beobachten.
Der Aufstieg als Ferienort begann gegen Ende des 19. Jahrhunderts mit dem Bau der Eisenbahnlinie. Kurz darauf entstanden auch die ersten Feriensiedlungen. Der Hafen wurde zum zweitgrößten Hafen am Balaton ausgebaut, die Mole hat heute eine Länge von 462 Metern.

Balatonfenyves-Balatonmáriafürdö
Der 2200-Einwohner-Ort Balatonfenyves liegt am Südufer zwischen Fonyód und Balatonkeresztúr und zählt zu den jüngeren Gemeinden am Plattensee.
Sehenswert ist die Schmalspurbahn in Fenyves, die die Besucher in das Innere von Nagyberek fährt. Hier befindet sich auch eine der bekanntesten Reitschulen am Plattensee. Die Endstation der Kleinbahn ist übrigens das berühmte Heilbad von Csisztapuszta.
Die Entwicklung zum Erholungsort begann etwa 1930 mit der Errichtung von Ferienhäusern und dem Anlegen des Strandes. In den Sommermonaten finden im Ortszentrum zahlreiche kulturelle Veranstaltungen und Volksfeste statt die jedes Mal etliche Besucher anziehen.
Neben der schönen Umgebung wird dem Besucher auch jede Menge Unterhaltung geboten, was Balatonfenyves zu einem besonderen Ort macht.
Die Nachbarsiedlung von Fenyves -Balatonmáriafürdö - ist ein kleiner Ort mit etwa 650 ständigen Einwohnern. Seine Geschichte ist eng mit der von Balatonfenyves verbunden. Auch hier hat der Landwirt Graf Imre Széchenyi eine wesentliche Rolle für die Besiedlung gespielt. Der Name Máriafürdö kommt ursprünglich nicht von der Jungfrau Maria, wie man vermuten könnte, sondern der Ort wurde nach der Frau von Imre Széchenyi, Mária, benannt.